Neujahrsempfang der B.I.T. 2012 unter dem Motto: "Ist die B.I.T. noch zeitgemäß ?" (aktualisiert 24.01.2012)

Traditionsgemäß eröffnete die B.I.T. mit ihrer ersten offiziellen Teltower Jahresveranstaltung, dem 21. Neujahrsempfang am 14. Januar für geladene Gäste, auch im Jahr 2012 den Reigen der zahlreichen politischen und kulturellen Höhepunkte der Rübchenstadt wie z.B. dem 11. Kirschblütenfest am 29. April, dem Frühlingsfest im Frühjahr oder dem Stadtfest im Oktober.  Zahlreiche Persönlichkeiten aus dem politischen, gesellschaftlichen und Geschäfts-Leben sowie aus Vereinen der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf waren der Einladung zu 18 Uhr gefolgt, um gemeinsam mit Mitgliedern, Freunden, Sympathisanten und Partnern der Wählergemeinschaft außerhalb der laufenden politischen Tätigkeit am beliebten rustikalen Büfett, bei einem guten Tropfen und einer passenden kulturellen Umrahmung in einen zwanglosen Meinungsaustausch zu treten.
Die diesjährige Veranstaltung stand unter dem Motto: "Ist die B.I.T./Sind BürgerInitiativen noch zeitgemäß ?"

Etwa 60 Gäste fanden den Weg ins Teltower Bürgerhaus, u.a. die Abgeordneten des Landtages Brandenburg Goetz (FDP) und Kosanke (SPD), der weitere Abgeordnete des Kreistages PM, Dr. Fanter (LV BiK-B.I.T.), der Teltower Bürgermeister Schmidt (SPD) und Stadtverordnetenvorsteher Längrich (SPD), die Mitarbeiter der Stadtverwaltung List (Klimaschutz) und Weißenberg (Stadtplanung), der kommissarische Leiter des Teltower Seniorenbeirates Pacholek, Vertreter der befreundeten Bürger-Initiativen BiK aus Kleinmachnow und Bürger für Bürger aus Stahnsdorf, Vertreter aus den Ortsvorständen der Teltower Parteien CDU, FDP, Linke, SPD, Vertreter der gemeinnützigen Vereinigungen NABU, Heimatverein Teltow und "Teltow ohne Grenzen" sowie der Lokalen Agenda 21 Teltow und der Medien, Repräsentanten betrieblicher Einrichtungen wie dem Teltower KiTa-Eigenbetrieb und der Jugendkunstschule Teltow, dem Industriemuseum Teltow und der Berufsfeuerwehr Teltow. Erfreulich war auch in diesem Jahr die sehr gute Beteiligung der Mitglieder und Freunde der B.I.T.
Allerdings war auch in diesem Jahr kein Vertreter der zahlreichen Fördervereine anwesend.

---
Zu Beginn
ihrer Begrüßungsansprache bat die Vorsitzende Dr. Carola Fanter die Anwesenden zunächst um ein kurzes Gedenken an den im vergangenen Jahr verstorbenen Gründungsvorsitzenden der B.I.T., Klaus Krämer, sowie den zu Jahresbeginn verstorbenen Teltower und Kreistags-Abgeordneten Erhard Wigand.
Auf das Veranstaltungsmotto eingehend führte sie anschließend aus, dass heute mehr denn je die Bedeutung der BIs weiter anwächst, weil sich die Bürger vor allem in dieser von unten manifestierten Volkesstimme besser vertreten fühlen als durch die etablierten, teilweise verkrusteten Parteistrukturen. Es dürfte für Brandenburg eine ziemlich einmalige Erscheinung sein, dass eine BI seit 21 Jahren ununterbrochen - unabhängig, alternativ und kompetent - in einem Stadtparlament vertreten ist.
In letzter Zeit haben die BIs der Region vor allem auch durch ihre ortsübergreifenden Aktivitäten und Denkanstöße, in die auch die politikunabhängige Agenda-Bewegung intensiv einbezogen wird, einiges in Bewegung versetzt. Hier sind vor allem die Bemühungen um einen verbesserten ÖPNV und die initiierte Erarbeitung eines Integrierten Verkehrsentwicklungskonzeptes für die gesamte Region einschließlich der angrenzenden Nachbarn zu nennen. Nicht zu vergessen sind auch die auf einer inzwischen breiten Solidarfront
basierenden Proteste gegen den drohenden Fluglärm, in der sich Parteien, BIs und Kommunen zu einem engen Bündnis zusammengeschlossen haben.     

Von innerstädtischer Bedeutung bleiben weiterhin die Bemühungen zur Sicherung von Erholungsgebieten und natürlichen Ressourcen wie dem ehemaligen Grenzstreifen, der Kanalaue, den Rieselfeldern, der Eigenversorgung mit Trinkwasser und der Erhalt von Grünzonen und Kaltluftschneisen. Jüngstes erfreuliches Ergebnis auf diesem Gebiet ist die Übernahme einer mehrschichtigen Patenschaft von Schülern der Anne-Frank-Grundschule für den Naturlehrpfad in Sigridshorst, die nach einem Jahr Vorbereitung unter Einbeziehung von Anliegern, des NABU, des Schulfördervereins, der Stadtverwaltung und der B.I.T. seit Herbst 2011 mit Leben erfüllt wird. 
In diesem Zusammenhang hieß die B.I.T.-Vorsitzende die gemeinsame Klimaschutzbeauftragte für Teltow/Kleinmachnow, Frau Katharina List, sehr herzlich im Kreis der Umweltaktivisten willkommen und wünschte ihr für ihre vor kurzem aufgenommene Tätigkeit in der Teltower Stadtverwaltung viel Erfolg.

Leider wurde die B.I.T. bei vielen Aktivitäten zunächst belächelt - viele Aktivitäten wurden auch bewusst unterdrückt -, aber über die Jahre lagen wir mit vielen unserer Ideen goldrichtig. Leider blieb der Lärmschutz ein ungeliebtes Kind bei vielen anderen Parteien. Obwohl seit September 2010 nun sehr intensiv auf die Bürgerbewegung gebaut wird, um den drohenden Fluglärm aus unserer Region zu verbannen, ist das gleiche für den Bahnlärm bisher nicht gelungen. Über den künftig zu erwartenden täglichen Lärm von bis zu 500 Zügen im Ortsbereich Seehof/Sigridshorst (erneut verstärkt durch den 10-minütigen S-Bahnverkehr und den künftigen Flughafen-Express) redet niemand mehr - die Ausflüchte des Eisenbahn-Bundesamtes werden einfach hingenommen. 
Die bereits existierenden lokalen BürgerInitiativen werden weiterhin nach Kräften unterstützt und - wenn notwendig - neu geschaffen. Auch die erforderlichen Aktivitäten zur Verhinderung einer Klimakatastrophe und die zunehmende Nutzung alternativer Energien verbleiben weiterhin im Fokus der B.I.T.-Politik - allerdings nicht ohne kritische Sicht, wie z.B. bei der Errichtung großräumiger Solar- oder Windparks, die leider mit der zunehmenden Zerstörung unversiegelter Flächen einhergehen.

Resümierend stellte die B.I.T.-Vorsitzende fest, dass die BürgerInitiativen ihren festen Platz in der politischen Landschaft verteidigt und weiterhin ihre Bedeutung haben. Wir werden uns weiterhin bemühen, bürgernah zu agieren, um unserem Wählerauftrag weitgehend gerecht zu werden.
(Dieses Anliegen wurde übrigens im Verlaufe des Abends von etlichen Veranstaltungs-Teilnehmern nur unterstrichen.) 
---
Vor dem Beginn der „Schlacht am warmen/kalten Büfett“, das die Mitglieder und Freunde der B.I.T. in traditionell rustikaler Art wie immer selbst sehr einladend gestaltet hatten, und der musikalisch/tänzerischen Einlage, die durch eine Mädchengruppe der Tanzschule Kurrat gestaltet wurde, konnte sich die Vorsitzende noch der angenehmen Aufgabe zuwenden, die neue Teltower Erdenbürgerin Lilly Fernell, jüngste Tochter des B.I.T.-Mitglieds Anett Fernell, als "künftigen potenziellen Nachwuchs der BürgerInitiative" mit einem kleinen Präsent und einer Urkunde zu begrüßen.
---
Nach der Eröffnung des kalten Büfetts nutzten die Gäste den Rest des Abends, ohne politischen Stress in zwangloser Atmosphäre bis gegen 22:00 Uhr den begonnenen lebhaften Gedankenaustausch fortzusetzen. Durchweg alle Teilnehmer der Veranstaltung brachten vor dem Nachhause-Gehen erfreut zum Ausdruck, dass sie sich auf dieser harmonischen Veranstaltung „sehr wohl gefühlt“ und regen Gebrauch davon gemacht hätten, neue wichtige Kontakte zu knüpfen und interessante Gespräche zu führen.
Damit wurde das von der B.I.T. angestrebte Ziel der Veranstaltung, den politischen und sozio-kulturellen Dialog interessierter Bürger anzuregen und zu befördern, wie in jedem Jahr erfüllt.

Es bleibt zu hoffen, dass die so begonnene Kultur des Umgangs miteinander auch im täglichen politischen Alltag weiterhin Bestand hat.
---
Allen Mitgliedern und Freunden, die durch ihre Anwesenheit und/oder die Gestaltung des Treffens zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, danken Vorstand und Fraktion der B.I.T. auf das allerherzlichste.

(Hier können Sie eine Videoaufzeichnung des Lokalen Fernsehsenders "teltOwkanal" ansehen und herunterladen - Länge des Videos = 62 MB)

Einige Foto-Schnappschüsse von der Veranstaltung



Erwartungsfrohe Gäste



B.I.T.-Vorsitzende Dr. C. Fanter
begrüßt die Gäste




Glückwünsche für A.Fernell
zum dritten B.I.T.-Nachwuchs



Irische Foklore - präsentiert
 von Mitgliedern der Tanzschule Kurrat
 


Nach großem Applaus
der verdiente Blumengruß
für Tanzgruppe und Trainerin



Klimaschutzbeauftragte K. List (3.v.r.),
Vors. des Regionalmarketing Teltow
Ch. Dunkel (2.v.r.)

 BiK-Mitglied K. P. Weis (1.v.r.)


Vors. des Teltower Seniorenbeirates
W. Pacholek (h.l.),
CDU-Ortschef J. Kidd (h.r.)




 2. B.I.T.-Vors. Dr. P. Nicksch-Kasdorf (li.),
B.I.T.-Ehrenmitglied H. Meister (Mitte)



zur Startseite       zurück zur Übersicht       zum Themenanfang